Matthias Politycki

Matthias Politycki

„Am Anfang war der Urheber. Da er am siebten Tage ruhte, statt sein Werk urheberrechtlich schützen zu lassen … beklagen mittlerweile nicht nur grüne Aktivisten und Gutmenschen, was man damit alles angerichtet hat. Hätte es damals eine Rechteverwertung gegeben, wie wir sie heute haben („Am Anfang war die VG Wort“), die Welt sähe anders aus.“

Matthias Politycki, 1955 geboren, lebt in Hamburg und München. Er publiziert seit 1987 Romane, Erzählungen, Essays sowie Gedichte. Nach seinem Schelmenroman In 180 Tagen um die Welt erschien 2009 die Jenseitsnovelle, die mit dem Preis der LiteraTour Nord ausgezeichnet und (in ihrer englischen Übersetzung) für den Independent Foreign Fiction Prize gelistet wurde. Zuletzt erschien 2011 London für Helden. Vor 25 Jahren begonnen und durch mehrfache Aufenthalte in Samarkand vorangebracht, legt Matthias Politycki nun den Roman vor, der ihn sein halbes Leben lang umgetrieben hat: „Smarkand Smarkand“.

http://www.matthias-politycki.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.