Jochen Greve

Jochen Greve studierte Kommunikationswissenschaft, Theaterwissenschaft und Neuere Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er war als Aufnahmeleiter, Produktionsleiter und Produzent tätig. Seit 1985 arbeitet er als freier Autor, ab Ende der achtziger, Anfang der neunziger Jahre auch für Werbung, TV und Kinospots. 1989 erhielt er – zusammen mit dem Regisseur Thomas Jauch – auf dem 36. International Advertising Filmfestival Cannes den SILBERNEN LÖWEN für den Werbespot „Electricity“. Jochen Greve ist Autor für zahlreiche viel gelobte Tatorte wie „Eine unscheinbare Frau“ oder „Die Liebe der Schlachter“. Er ist Gründungsmitglied (2010) der Deutschen Akademie für Fernsehen.

Film: Christian Aigner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.