Burkhard Spinnen

Burkhard Spinnen

„Schiller-Denkmal, Goethe-Denkmal, Kleiststraße, Else-Lasker-Schüler-Straße. Rembrandtplein, James Joyce Street, Boulevard Honoré de Balzac, Ingeborg-Bachmann-Park. Wenn wir durch unsere Städte gehen, dann durch eine Landkarte der Erinnerung an schöpferische Individuen.
Die Aufklärung und die Französische Revolution forderten die Gleichheit aller vor dem Gesetz, aber auch die Freiheit des Einzelnen. Ohne diese Freiheit ist unsere Demokratie nicht zu denken. Freiheit von staatlichem Zwang und Freiheit zur Entfaltung der Person.
Nirgendwo aber wird Individualität so erkennbar wie in der Kunst. In der Erinnerung an die Autoren, Maler und Musiker würdigen wir nicht nur ihre Werke; wir erinnern auch an unser Ideal vom freien Individuum.
Sicherung der Urheberschaft ist Arbeit an unserem Menschenbild.”

Burkhard Spinnen wurde 1956 in Mönchengladbach geboren. Er studierte Germanistik, Publizistik und Soziologie in Münster und schloss 1989 seine Promotion ab. Er war wissenschaftlicher Assistent am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und lebt seit 1996 als freier Autor in Münster. Burkhard Spinnen erhielt zahlreiche Preise, Auszeichnungen und Stipendien. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Foto: Hermann Köhler (Münster)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.